Ein Projekt der Melanchthon-Schule in Kooperation mit dem Museum der Schwalm

Am Sonntag, dem 13.9.2020, lädt der Schwälmer Heimatbund herzlich ins Museum der Schwalm in Ziegenhain ein, die Neuinterpretationen der traditionellen Motive der Weißstickerei und der Wetterfahnen von Schülerinnen und Schüler der Melanchthon-Schule zu entdecken.

Aufgrund der strengen Hygiene- und Schutzmaßnahmen gibt es am Sonntag um 11.30 Uhr und um 14.00 Uhr zwei Eröffnungstermine für jeweils 25 Personen.  Eine telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich unter 06691 3893. Das Museum ist außer montags von 14.00 - 17.00 Uhr geöffnet. Die Ausstellung ist bis zum 27.9.20 zu sehen.

Ein besonderes Highlight zur Eröffnung der Ausstellung wird ein kleiner Stand von Lina-Sophie Hegenbart und Emma Fenner sein, die dem interessierten Publikum die Siebdrucktechnik vorstellen und die von den Schüler*innen bedruckten Taschen zum Verkauf anbieten. Die Besucher können unter 20 verschiedenen originellen Motiven und Farben wählen. Nach einer kurzen Einführung zum Ausstellungsprojekt wird Lara-Marie Schmidt mit einem Klavierstück die Ausstellung eröffnen.

Die Exponate des Museums der Schwalm waren Inspirationsquelle, für die die Schüler*innen der Kunstkurse (E-Phase), die Anfang des Jahres das Museum der Schwalm im Rahmen des Projektes „Neue Perspektiven auf alte Tradition“ besuchten.

Ein Fokus lag auf den traditionellen Mustern der Schwälmer Tracht und der Weißstickerei sowie auf den Wetterfahnen, die ihnen bei einer kleinen Führung durch das Museum erläutert wurden. Im Kunstunterricht wurden die gewonnen Einblicke in das traditionelle Handwerk der Schwalm in der Gestaltung eigener Ideen und Entwürfe weiterentwickelt.

Am Projekttag Anfang März hatten die Schüler*innen dann die Wahl, ihre Entwürfe mit Siebdruck auf Stoff umzusetzen oder eine Wetterfahne in der Metallwerkstatt der Schule zu gestalten.

Mit Unterstützung des Kulturnetzes der weiterführenden Schulen konnte der Künstler Sascha Nelle aus Kassel für einen Siebdruck-Workshop an der Melanchthon-Schule im Steinatal gewonnen werden. Auch Schüler des Schwalm-Gymnasiums nahmen daran teil. Die Neuinterpretationen der Schwälmer Ornamentik wurden auf T-Shirts, Taschen, Geschirrtücher und Stoffe gedruckt, die mit Liebe zum Detail noch mit Stickereien verziert oder zu Täschchen weiterverarbeitet wurden, die jetzt in der Ausstellung im Museum der Schwalm zu sehen sind.

In der Metall-Werkstatt der Melanchthon-Schule entstanden unter Anleitung von Herrn Lorenz fantasievolle Wetterfahnen aus Metallblech. 

Organisiert und begleitet wurde das Projekt von den Kunstlehrerinnen Julia Schick und Carola Ruf sowie dem Werklehrer Jörg Lorenz.