Im vergangenen Halbjahr unterstützten wir, der sozial-diakonische Religionskurs der E1, in Form von Projekten das Mütterhaus in Miskolc und die Obdachlosenhilfe Heilsarmee in Kassel. 

Der sozial-diakonische Kurs findet im Rahmen des Religionsunterrichtes der E1 statt, wobei die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, über sich hinauszuwachsen und neue Erfahrungen zu erlangen. Im Vordergrund des Kurses steht die Diakonie und sozial-diakonisches Handeln.

Dieser Kurs kann alternativ zum regulären Religionsunterricht von Schülerinnen und Schülern zur E1 gewählt werden. Allerdings ist der Projektkurs nur Schülerinnen und Schülern zu empfehlen, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen und ihre Zeit in Projekte zu investieren, um anderen Menschen zu helfen. Der Projektkurs ist ursprünglich als Praktikumskurs vorgesehen, jedoch musste dieser erneut der pandemischen Lage angepasst werden.

Mit der Motivation, Spenden für das Mütterhaus in Miskolc zu sammeln und der Schulgemeinde sowie der Schwalm die Möglichkeit zu geben zusammenzukommen, beschlossen wir gemeinsam einen Weihnachtsmarkt an unserer Schule zu veranstalten. Unser Projekt fand - trotz einiger Bedenken - schnell große Zustimmung und es erklärten sich viele Lehrerinnen und Lehrer bereit uns zu unterstützen. Gemeinsam begannen wir mit der Organisation des Projektes und entwickelten viele Ideen für die Umsetzung des  Weihnachtsmarktes. Zu unserem Bedauern stiegen die Corona-Inzidenzwerte drastisch an, sodass wir uns gemeinsam dazu entschieden, den Weihnachtsmarkt abzusagen, um niemanden durch diesen zu gefährden.

Wir würden uns jedoch wünschen, wenn unsere Bemühungen und Ideen nicht umsonst waren und der nächste Projektkurs unter gegebenen Umständen unsere Planung und Organisation nutzt, um einen eigenen Weihnachtsmarkt an unserer Schule zu veranstalten und unsere Vorstellung eines Weihnachtsmarktes an der MSS zu verwirklichen. 

Alternativ organisierten wir dann eine Spendentombola in der Schulmensa, um Spenden für das Mütterhaus zu erzielen. Das Mütterhaus ist eine soziale Einrichtung in Miskolc, welches als Schutz- und Zufluchtsort für von der Gesellschaft ausgestoßene Mütter dient und ihnen hilft, wieder in diese integriert zu werden. Bei unserer Tombola konnte die gesamte Schulgemeinde Lose kaufen. Motiviert durch das Ziel, Spenden zu sammeln, sowie der Chance, Preise zu gewinnen, kauften zahlreiche Begeisterte Lose. Insgesamt war es uns möglich, 929,26€ an das Mütterhaus zu spenden, um die Mütter und ihre Kinder zu unterstützen. Durch das gespendete Geld können bspw. Kleidung, Lebensmittel und Schulsachen sowie eine Wohnmöglichkeit finanziert werden. 

Besonders dankbar sind wir unseren Sponsoren, die es uns ermöglicht haben, die Tombola attraktiv zu gestalten und so viele Spenden wie möglich zu erlangen. Vor allem hervorzuheben sind hierbei die Fahrschule Schnücker in Schwalmstadt, die uns Gutscheine im Wert von insgesamt 575€ spendete, sowie der Handyhersteller „Shift“, der uns ein Handy sponserte. Außerdem möchten wir dem Gartencenter „Meckelburg“, „Cineplex“ in Bad Hersfeld, dem Sportgeschäft „Gundlach“ in Schwalmstadt sowie der Buchhandlung „Buch am Markt“ und dem Schmuckgeschäft „Jäker“ in Neukirchen für ihr großzügiges Sponsoring danken. 

Unser zweites Projekt war das Projekt der Obdachlosenhilfe. In diesem Projekt hat unser Kurs gemeinsam Taschen für zahlreiche Obdachlose gepackt.

Wir kauften mit einem Budget von 500€ viele alltäglich notwendige Artikel. Vor allem Lebensmittel und Winterkleidung (wie Handschuhe, Mützen und vieles mehr) sind in den kalten Wintermonaten essenziell. Mit diesen Artikeln befüllten wir zahlreiche Taschen, um diese der Obdachlosenhilfsorganisation Heilsarmee zu spenden. Die Taschen wurden anschließend an viele Obdachlose verteilt und sollen als Hilfestellung und Unterstützung dienen.

Das Budget für die Durchführung dieses Projektes erhielten wir von der Projektgruppe der Obdachlosenhilfe im Schuljahr 2020/2021, die sich dafür einsetzte, dass ihr Projekt von uns weitergeführt wird. Wir möchten diesen Schülerinnen und Schülern ein großes Dankeschön für die Bereitstellung des Betrages aussprechen. Außerdem danken wir der Obdachlosenhilfsorganisation Heilsarmee und insbesondere Frau Remmert für die Hilfestellung und die Begeisterung bezüglich unseres Projektes. 

Insgesamt war der Projektkurs sehr erfolgreich und gewinnbringend für uns. Wir konnten in einem Halbjahr zwei Projekte planen, organisieren und durchführen. Durch gute Zusammenarbeit war es uns möglich, vielen hilfsbedürftigen Menschen zu helfen und im sozial-diakonischen Sinne zu handeln.

Außerdem konnten wir viel lernen und neue Erfahrungen sammeln durch die eigenständige Organisation der Projekte. Zudem lernten wir Verantwortung für die Umsetzung und Planung zu übernehmen und gleichzeitig, was es heißt, sich für andere einzusetzen.

Wir wären froh, wenn dieser Projektkurs auch in Zukunft angeboten wird, um Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit zu geben, hilfsbedürftigen Menschen zu helfen.

Insbesondere wünschen wir uns, dass das Projekt der Obdachlosenhilfe, wie in den zwei Jahren zuvor, zukünftig weiter durchgeführt wird.